Meine aktuellen Insider-Tipps

Waldviertel

Barock war gestern

Dass man in alten ehrwürdigen Klöstern auch moderne Kunst entdecken kann, hat mich im Stift Altenburg sehr überrascht. Im "Kloster unter dem Kloster" bin ich auch auf erotisch-makabre Wandmalereien gestoßen.

von Claudius Rajchl (Kommentare: 1)

Barock war gestern

Unvermutetes verbirgt sich hinter den barocken Klostermauern des Stiftes Altenburg im Waldviertel: Der sympathische Benediktinerpater Michael Hüttl hat mir spannende Kulturschätze näher gebracht. Ein ganz besonderes Highlight ist das mittelalterliche Kloster unter dem Kloster, das erst vor ein paar Jahren freigelegt und effektvoll mit modernen architektonischen Mitteln in Szene gesetzt wurde.

Da spiegeln sich im Glas der Treppengeländer die alten Mauerreste, da zeigt sich ein Mix aus Mauerruinen, Beton, effektvoller Beleuchtung und Wandmalereien, die so gar nicht ins Bild eines Klosters passen: nackte Frauen, der Tod als Gerippe, "das alles in einer barocken Farbenpracht", wie selbst Pater Prior Michael Hüttl schwärmt. Wie dieser "Totentanz" aussieht, zeige ich im Video.

Noch bis 26. Oktober kann man die Ausstellung "much. Barock war gestern" sehen. Hier erfährt man einiges über den visionären Bauherren des Klosters, den einstigen Abt Placidus Much, und man kann auch den prächtigen Marmorsaal besuchen.

Nur noch bis 26. Juli gastiert außerdem das "Teatro Barocco" im Stift - mit zwei barocken Opern: "Medea" von Georg Anton Benda und "Lo Speziale" von Joseph Haydn. Im Ticketpreis ist auch die eine Führung durch die Prunkräume und der Eintritt in den "Garten der Religionen" inkludiert - also ein Last-Minute-Tipp für einen Kurztrip ins Waldviertel, bei dem Kultur- und Gartenfans gleichermaßen auf ihre Kosten kommen.

Und wer davor noch einen Abstecher ins nahe Stift Geras unternimmt, der kann auch dort eine barocke Kostbarkeit bestaunen: das Deckenfresko "Die wunderbare Brotvermehrung". Kaum zu glauben, dass das Kunstwerk von Paul Troger aus dem Jahr 1738 noch nie restauriert wurde: Die Farben strahlen im Originalzustand - und sogar mit eigenhändiger Signierung des Barockmalers.

Weitere Infos: 

www.stift-altenburg.at

www.stiftgeras.at

 

 

Informationen über weitere Kunst-Erlebnisse in Österreichs Klöstern:

www.kloesterreich.at

Kommentare

Kommentar von Hermann Paschinger |

Ein wirklich interessanter Beitrag über Stift Altenburg und Klösterreich!

Einen Kommentar schreiben