Meine Videos

Griechenland

Karpathos: 5 Gründe, warum ich wieder komme

Die griechische Insel Karpathos habe ich kürzlich bereits zum zweiten Mal besucht. Die Vielfalt der Strände ist nur einer von fünf Gründen, warum die Insel zwischen Kreta und Rhodos ein genialer Ort für "Wiederholungstäter" ist.

von Claudius Rajchl (Kommentare: 1)

Karpathos: 5 Gründe, warum ich wieder komme

Und wieder habe ich auf Karpathos Österreicher getroffen, die jedes Jahr ausnahmslos hierher fliegen und bereits 16, 17 mal hier waren. Das wäre mir zwar dann doch zu langweilig, aber diese Insel-Treue hat ihre Gründe, die auch ´mich Karpathos sicher wieder bald besuchen lassen werden.

Die besten Strände

Sonnenanbeter und Strandfans haben die Qual der Wahl - es gibt ein unglaubliches Angebot an Stränden - von feinen Sandstränden mit direktem Hotel- und Tavernenanschluss wie etwa in Amoopi, Lefkos oder Finiki, Surfer-Paradiese im Süden mit Surfstationen und Schulen für Anfänger und fortgeschrittene Wellenreiter bis hin zu versteckten Buchten, die man nur über Ausflugsboote erreichen kann.

Im Video zeige ich einen Überblick über meine Lieblingsstrände.

 

2. Urige Bergdörfer

Die Insel ist längst nicht so touristisch wie die Nachbarinseln Kreta und Rhodos. Hier findet man noch wirklich urige Bergdörfer - wie etwa Othos. Aber selbst das bekannteste Dorf Olympos in den Bergen von Karpathos hat sich trotz Touristen seinen Charme bewahrt.

Videos:

Die Makarounes-Frauen von Olympos

Der Lyra-Schnitzer von Othos

 

3. Feine Tavernen

Zwischen den 08/15-Lokalen gibt's auf Karpathos auch einige hervorragende Tavernen - zum Beispiel die Fischtaverne Mama Cuisine direkt am Strand von Finiki oder die etwas versteckte Taverne Under The Trees, wo's herrliches Lammfleisch aus eigener Zucht gibt.

Wer Lust auf kommentierte Weinverkostungen bester Weine aus ganz Griechenland hat, dem empfehle ich freitags einen Besuch in der Taverne Poseidon an der Damatria Beach. Der gebürtige Holländer Ingmar Devries räumt mit einigen Vorurteilen auf. Zum Beispiel, dass Samos nicht zwingend picksüß sein muss.

Video

 

4. Typen & Freunde

Auf Karpathos schließt man leicht Freundschaften. Die meisten Insel-Griechen sind ein entspanntes Völkchen und lieben im Besonderen uns Österreicher.  Manolis Nuarakis, ein Cafe-Betreiber im Bergdorf Mesochori bei Lefkos, macht daraus erst gar keinen Hehl: In seinem Cafe haben sich überall die Namen seiner Gäste verewigt - auf Blumenvasen, Tischen, Steinen - und jeden Tag postet er Selfies mit seinen Gäste auf Facebook. Genial sind seine selbst gefüllten Weinblätter - und der Ausblick aufs Meer.

 

5. Hotels für jeden Geschmack

Vom gemütlichen Privat-Apartment bis zum gediegenen 5*-Hotel - eine derartige Auswahl an verschiedenen Hotelkategorien ist auf einer griechischen Insel nicht selbstverständlich.

Hoteltipp-Videos

 

Noch mehr Videos & Tipps aus Karpathos jetzt auf

www.salzburg.com/rajchlreist

Kommentare

Kommentar von Christa Werner |

Wir kommen seit 1990 auf die Insel, sie ist unsere Urlaubsheimat. Ob Fernreisen oder Kurzurlaub, einmal im Jahr muß es Karpathos sein.
Leider bekommen wir auch die vielen Veränderungen mit. Doch immer wieder erleben wir die Verbundenheit und die Gastfreundschaft der Karpathioten.
Einst verbrachten wir die Nächte bei "Zacharis", heute gehen wir bei seiner Tochter Evi im" Fegari" ein und aus.
Das "Electra Beach Hotel" in Pigadia kennen wir seit der ersten Stunde. und im September werden wir wie immer dort absteigen.
Wir freuen uns schon auf den Sonnenuntergang in Olymbos und die Wanderungen z,B. nach Avlona.
Leider werden die Hotelbauten auf der Insel immer größer. Das zerstört das Inselbild und vor allem Infrastruktur.
Christa Werner

Antwort von Claudius Rajchl

Liebe Frau Werner,

danke für Ihren Beitrag und Ihre Tipps. Mit dem Tourismus ist es immer eine etwas zweischneidige Sache, am liebsten möchte man dort sein, wo sonst niemand urlaubt, andererseits ist gerade in Griechenland der Tourismus ein wichtiger Faktor, damit es den netten Karpathioten gut geht.. Und das wünschen wir unseren griechischen Freunden doch von Herzen.

 

Claudius Rajchl

Einen Kommentar schreiben