Meine Videos

Griechenland

Wie ich es auf den Sporaden mit Meryl Streep aufnahm

Als eingefleischter Griechenland-Fan ist mir ein sporadischer Besuch im Land des Zeus eindeutig zu wenig. Im Vorjahr mussten es gleich drei Inseln in einer Reise sein. Inselhüpfen auf den Sporaden war angesagt - nach Skiathos, Skopelos und zur Halbinsel Pilion. 

von Claudius Rajchl

Wie ich es auf den Sporaden mit Meryl Streep aufnahm

Von Griechenland kann ich nicht genug bekommen: Ein Reisejahr, in dem ich nicht wenigstens ein paar Tage im Land des Göttervaters Zeus das Meer, die Sonne, die Ruhe und die gemütlichen und fröhlichen Griechen genossen habe, ist nicht vollständig.

Vorigen Sommer habe ich gleich drei Inseln in einer Reise besucht. Zwei Eilande und eine Halbinsel, um genau zu sein: die Sporadeninseln Skiathos und Skopelos sowie den Pilion, wo einst der Göttervater höchstpersönlich Urlaub machte.

 

www.attika.de

Flexibles Inselhüpfen

Inselhüpfen – das sind drei Urlaube in einem, und mit Austrian Holidays und dem Münchner Griechenland-Spezialisten Attika Reisen auch überaus flexibel zu planen. Ich bin mit Austrian nach Skiathos geflogen, mit der Fähre von Insel zu Insel getuckert und am Ende vom Pilion zurück nach Österreich geflogen.

Hier die Highlights und Insider-Tipps meiner abwechslungsreichen Reise in einer authentisch gebliebenen Region im Land der 3000 Inseln:

 

Skiathos – die Insel der 63 Strände

Der Flughafen von Skiathos ist so klein, dass schon die Landung ein kleines Abenteuer ist. Gekonnt bremst sich der AUA-Pilot ein. Unter uns sehen wir Autos, die stehen bleiben, bis unser Flugzeug über die Straße hinweg auf die Landebahn geflogen ist. Eine Straßen-Ampel für Flugzeuge, das gibt’s wohl nur auf Skiathos.

Die eigentlichen Urlaubsattraktionen liegen nur wenige Minuten vom Flughafen entfernt. Skiathos ist nicht einmal 50 km² groß, die Stadt Salzburg ist also mit 65 km² größer, aber dafür ist die Insel sehr grün und hat 63 Strände.

 

Die schönsten Strände

Sylvia, Reiseleiterin des Griechenland-Spezialisten Attika, kennt sie alle und führt mich zu Ihren Lieblingsstränden.

Am schnellsten sind wir beim Xanemos Strand, denn der ist gleich neben dem Flughafen.

Mandraki Beach: Das war einst Kriegsschauplatz, wo die Griechen gegen die Perser gekämpft haben. Heute ist das ein idyllisches Plätzchen mit feinem Sand und Imbiss-Bude.

Megalos Aselinos und Mikros Aselinos: eine große und eine kleine Bucht mit ebenso feinem Sandstrand. Der große ist mit dem Auto direkt zu erreichen, den kleinen muss man sich über eine Mini-Wanderung ein paar Minuten lang verdienen. Dafür gibt’s hier eine urige Bar. Der Barbesitzer hat aus Treibholz einige lustige Fahrzeuge gebaut. Sehen Sie selbst im Video!

Koukounaries: Der bekannteste Strand der Insel. Hier gibt’s Wassersport und gleich daneben ein Biotop, durch das man spazieren kann.

Ortwins Wanderparadies mit Kobold-Effekt

Aber man kann auf Skiathos nicht nur auf der faulen Haut liegen oder schwimmen, es gibt hier auch mehr als 26 Wanderrouten und ein Wegenetz von mehr als 200 Kilometer gut beschilderten Wanderwegen. Das verdanken Wanderfans einem gebürtigen Deutschen: Ortwin Widmann hat sich in einem Urlaub in Skiathos verliebt und ist vor mehr als 20 Jahren mit seiner Frau hierher ausgewandert. Im Laufe der Zeit hat er immer mehr Wanderstrecken markiert und zum Teil auch uralte Pfade freigelegt. Sein Lieblingsweg ist die Tour durch den „Märchenwald“. Warum? Weil man so eine Landschaft in Griechenland nicht unbedingt erwarten würde: Wasserfälle, Bäche, Jahrtausende alte Platanen. Und: Es spukt hier! Ich habe tatsächlich Kobolde gesehen – und gefilmt. Sehen Sie selbst.

Info: https://www.hikingskiathos.com/

 

Skiathos Stadt: Lokale, Partys und ein antiker Wasser-Wecker

Wer nicht nur in typisches griechisches Stadtleben eintauchen, sondern auch nette Lokale, Shopping und interessante Museen erleben möchte, sollte zumindest einen Tag auf der Insel-Hauptstadt einplanen. Hier findet man typisch griechische Bilderbuch-Winkel mit den getünchten Häusern, den alten Griechen, die sich in fast bewegungsloser Gelassenheit ihrem Kaffee widmen – und auch Lokale, die nachts offen haben.

Es gibt hier auch ein Schifffahrtsmuseum, ich besichtige auch ein altes Herrenhaus– und im Skiathos Museum für antike griechische Technologie ausprobieren, wie genial Erfindungen der alten Griechen funktioniert haben. Zum Beispiel ein Wecker, der mit Wasser funktioniert. Wie – das sehen Sie im Video.

 

Hotel-Tipp: Gediegene Suiten für Insel-Entdecker

Das Aegean Suites liegt nahe der Inselhauptstadt, hat zwar nur einen kleinen Strand vor der Haustür, aber einen schönen Pool und vor allem – ausgesprochen feine Suiten mit gehobenem Interieur. Und das Frühstück wird serviert, Sie können a la carte aus mehreren Gerichten wählen. Für griechische Verhältnisse überaus üppig. Idealer Ausgangspunkt, um die Insel mit dem Mietauto zu entdecken.

Preis: ab 644 € für 1 Woche mit Frühstück pro Person in der Juniorsuite (ohne Flug & Transfer), Jetzt informieren und buchen! http://bit.ly/Attika-AegeanSuites

 

Skopelos – Romantik mit ABBA und „Mamma Mia“

Der ABBA-Musicalfilm „Mamma Mia“ mit Meryl Streep und Pierce Brosnan hat Skopelos mit einem Schlag berühmt gemacht. Noch zwölf Jahre nach dem Dreh vermarktet die Insel, die doppelt so groß ist wie Skiathos, gekonnt das Filmereignis. Der „Mamma Mia Strand“ Kastani Beach hat gebürsteten Club-Flair, und beim Eingang weisen Filmplakate auf das einstige Mega-Ereignis hin. Die romantische Felsen-Ecke, wo im Film geküsst wurde, ist unverändert geblieben. Ein Hotspot für ABBA- und Filmfans und Romantiker.

Auch die Kirche "Agios Ioannis sto Kastri" ist zum Pilgerort für Mamma Mia Freunde und Schauplatz von Trauungen geworden: Das ist jene kleine Kirche, die auf dem Felsen steht, wo Meryl Streep die Stufen raufgelaufen ist. Ob ich das auch so elegant geschafft habe, sehen Sie im Video.

Trotz Mamma Mia-Trubel ist Skopelos ursprünglich geblieben. Es ist immer noch eine Spur authentischer als der Nachbar Skiathos. Am Hafen der Altstadt knüpfen Fischer ihre Netze. In den Gassen gehen Handwerker ihrer traditionellen Beschäftigung nach – zum Beispiel ein Töpfer, dem man bei der Arbeit zusehen kann und wo man kunstvolle Keramiken erstehen kann.

Im Café „Michalis“ in der Altstadt serviert mir der gleichnamige Chef „Skopelitiki Tiropita“ – das traditionelle Fastfood von Skopelos: Pasteten mit Schafkäse. Und er gibt mir einen Mini-Sprachkurs: Wissen Sie, wie man Σκοπελιτικες Τυροπιτες richtig ausspricht? Im Video erfahren Sie es.

 

Kiesstrände und eine geschützte Sandbucht

Im Gegensatz zu Skiathos hat Skopelos hauptsächlich Kiesstrände, einige sind nur mit dem Boot zu erreichen – hier finden Romantiker und Ruhebedürftige stille Buchten.

Attika Reiseleiterin Irini führt mich zum einzigen Sandstrand der Insel: Limonari liegt am Ende der Straße bei Agnontas. Die Bucht ist selbst an windigen Tagen geschützt, und es gibt zwei Tavernen und eine Bar mit dezenter Chill out Musik.

 

Hotel-Tipp: Aeolos in Skopelos Stadt

Das Aeolos ist ein kleines, familiengeführtes Hotel in Skopelos Stadt, die Altstadt ist fußläufig erreichbar, der Stadtstrand liegt vor der Haustüre. Nettes Frühstück, feiner Pool.

Preis ab € 203,- für 1 Woche pro Person im Doppelzimmer mit Frühstück (ohne Flug und Transfer), Jetzt informieren und buchen! http://bit.ly/Attika-Aeolos

 

3. Pilion – mit der Schmalspurbahn vom Berg an den Strand

Die Halbinsel Pilion ist die größte und abwechslungsreichste Etappe meines Inselhüpfens. Wer die ganze Region kennen lernen mag, braucht dafür mindestens eine Woche Zeit und sollte mindestens einmal das Hotel wechseln – denn die Distanzen sind groß, und jeder Abschnitt hat seinen Reiz: die Bergwelt mit ihren traditionellen Dörfern im Norden genauso wie die Badeorte im Süden. Ich war schon drei Mal am Pilion und habe jedes Mal Neues entdeckt. Von Volos in den Süden fährt man mehrere Stunden.

Gleich nach der Ankunft am Hafen spazieren wir durch die Hafenpromenade der Stadt Volos, eine Fußgängerzone, wo sich ein Lokal an das andere reiht. Die meisten sind so genannte Tsipouradikas, benannt nach dem typischen Schnaps Tsipouro. Der wird anders als der Ouzo nicht aus Anis gebrannt, sondern ist ein Tresterbrand vergleichbar mit dem italienischen Grappa. Zu jedem Fläschchen gibt’s einen kleinen Happen kostenlos dazu – meistens Fisch, eingelegtes Gemüse, Meeresfrüchte und dergleichen. Satt wird, wer mehrere Fläschchen zu sich nimmt.

 

Der Dreh mit der Schmalspur-Lokomotive

Am nächsten Tag geht’s in die Berge – mit einer alten Schmalspurbahn, die manchmal noch mit Dampflok geführt wird, in jedem Fall aber ein unvergessliches Erlebnis ist: Sie schlängelt sich von Ano Lechonia durch dichten Wald auf steinernen Brücken vorbei an urigen Häusern hinauf ins „Apfel-Dorf“ Milies, wo die süßen kleinen Äpfel Firiki gedeihen. Bleiben Sie nach der Ankunft unbedingt noch eine Weile am Bahnhof – dann erleben Sie das Spektakel mit, wie die Lokomotive per Hand für die Talfahrt umgedreht wird. Oder schauen Sie jetzt mein Video, wo ich die Prozedur zeige.

 

Der „Balkon des Pilion“ und die süßesten Früchte Griechenlands

Die Fahrt in die Bergwelt ist ein einziges Geschlängel, aber lohnt sich vor allem wegen der ursprünglichen Dörfer. Außerdem ist es hier auch im Hochsommer angenehm kühl.

Ein Highlight ist zum Beispiel das Dorf Makrinitsa – der „Balkon des Pilion“ mit Rundum-Blick auf den Golf von Volos. Im Dorf Vizitsa zeigt mir Attika Reiseleiterin Elena nicht nur, wie es in einem der traditionellen Steinhäuser aussieht, sie gibt mir auch Einblicke in die typische Speisekarte des Pilion: eingelegte Gemüse, eingelegte Pistazienblüten, Lamm, Rindfleisch mit Auberginen und die süßen Firiki Äpfel, die die Griechen noch in Sirup einlegen, weil es nicht süß genug sein kann in Griechenland.

 

„Dancing Queen“ in der Bucht von Damouchari

Auch auf dem Pilion gibt es einen „Mamma Mia“-Drehort: die Bucht Damouchari, wo das ganze Dorf zum Song „Dancing Queen“ über einen Steg zum Strand läuft und am Ende ins Wasser hüpft. Der Steg wurde nur für den Film errichtet, aber in der Taverne Karagatsi habe ich eine echte „Dancing Queen“ getroffen: Erifili, die hübsche Tochter des Tavernenwirts, hat als Kind in der Szene mitgetanzt. Vor meiner Kamera singt und tanzt sie bravourös den Dancing Queen Hit – sehen Sie selbst im Video.

Schöne Sandstrände gibt es übrigens jede Menge auf dem Pilion – sowohl im Golf – z. B. bei Milina, als auch auf der Ägäis-Seite bei Agios Iannis.

 

Hotel-Tipp Leda Village Resort

Eine schöne familienfreundliche Ferienanlage ist das Leda Villa Resort bei Chorto. Die Bungalows sind im typischen Stil der Bergdörfer gebaut, an einem idyllischen Strand und mit feiner Taverne und gemütlicher Bar sowie zahlreichen Freizeitaktivitäten für die ganze Familie.

Preis: ab € 252,- für 1 Woche pro Person im Doppelzimmer mit Meerblick und Halbpension (ohne Flug und Transfer).
Jetzt informieren und buchen!
http://bit.ly/Attika-Leda

 

INFO

Individuelle Flüge

z. B. ab 79 € one way nach Skiathos oder Volos bei Austrian Holidays, www.austrian.com/holidays

Flexibel buchbare Griechenland-Urlaube und Inselhüpfen

mit Austrian Holiday-Flügen, Fähre, ausgewählten Hotels und persönlicher Reisebetreuung mit dem Griechenland-Spezialisten Attika Reisen, www.attika.de

Allgemeine Infos über Griechenland 

Griechische Zentrale für Fremdenverkehr in Wien, Tel. 01/ 512 53 17, www.visitgreece.gr