Meine Videos

Brandenburg

Was Brandenburg mit dem Hausboot so besonders macht

Hausboot fahren ist immer wieder ein Erlebnis - pendeln zwischen totaler Entschleunigung und der kleinen Dosis Adrenalin, wenn die nächste Schleuse oder der Hafen aufs richtige Manöver wartet.

von Claudius Rajchl (Kommentare: 0)

Was Brandenburg mit dem Hausboot so besonders macht

Vergangenen Sommer bin ich mit Le Boat und dem Modell Mystique durch die Brandenburgische Seen- und Flusslandschaft getingelt. Warum ich das jederzeit wieder machen würde, erzähle ich euch hier:

1. Die geniale Landschaft

 

Wer durch die Woblitz tuckert, wird wie ich begeistert sein: Was im 19. Jh. als Kanal für die Flößer eingerichtet wurde, ist heute ein Paradies an Kulturlanschaft - Seerosen, still dahin plätschernde Seitenkanäle, Schwäne, Reiher und andere Wasservögel - allein dieser Wasserweg war der Hausbooturlaub wert. Auch so verschlafene Städte wie Fürstenberg oder Himmelpfort, dem Zweitwohnsitz des Weihnachtsmannes, waren super Ausflugsziele. Oder die Kurt-Tucholsky-Stadt Rheinsberg mit dem Rokokoschloss direkt am Wasser. In Rheinsberg  habe ich auch das verrückteste Eis meines Lebens gegessen - Mango-Senf- Kaffee. Die "EisZauberei" macht's möglich.

Mehr Ausflugstipps im Video und auf www.SN.at/rajchlreist

2. Zeit zum Runterkommen

Wenn Du mit Tempo 12 Km/h durch den Kanal schipperst, kann Geschwindigkeitsrausch gar nicht erst aufkommen. Du lässt Dich treiben, wenn Dir danach ist, gehst Du in einem der Seen baden. Brandenburg ist ein geniales Pflaster für Hausboot-Neulinge. Denn es gibt wenige Schleusen, die Marinas werden von freundlichen Brandenburgern betrieben, und natürlich spricht man Deutsch, das auch für uns Österreicher verständlich ist. Auch der Schmäh ist durchaus kompatibel - raue Schale, weicher Kern.

 

3. Nervenkitzel - Wenn 12 km/h plötzlich irrsinnig schnell werden

Sobald eine Schleuse sich nähert oder der Hafen zum Anlegen in Sicht ist, ändert sich kurzfristig das beschauliche Leben an Bord. Jetzt sind alle Kräfte der Crew gefragt: Seile in Bereitschaft, mit Bedacht und Ruhe das Steuer lenken. Mit dem Seitenstrahlruder per Tastendruck Links-Rechts-Korrekturen vornehmen. Und keinesfalls beim Rückwärtsfahren lenken. Das bewirkt nämlich rein gar nichts. Ein Hausboot ist eben kein Auto.

Aber keine Angst, das hat noch jeder geschafft. Vorher bekommt man sowieso den obligatorischen Fahrunterricht. Bootstechniker Mischa hat uns in der Le Boat Basis in der Marina Wolfsbruch bei Rheinsberg die wichtigsten Verkehrsregeln auf ruhiger See erläutert und ist mit uns eine Runde gedreht, wo wir alle Manöver mit seiner Anleitung geübt haben. Bestanden!

4. Der Weg ist das Ziel

Sonst kommt während des ganzen Urlaubs kaum Stress auf. Unser Boot war mit komfortablen Kabinen samt Duschen ausgestattet. die Küche hat alle Gerätschaften, die es braucht - Kaffeemaschine, Herd, Backrohr. Nur Geschirrabwaschen ist händisch angesagt. Das kann man minimieren, wenn man zum Beispiel in Flecken Zechlin in der Fischerhütte essen geht. Köstlich ist die Maräne, der typische Fisch der Brandenburgischen Gewässer.

Insider-Tipps, Ausflugsziele und ein einfaches Fisch-Kochrezept zum Nachkochen an Bord Eures Hausboots findet Ihr jetzt auf www.SN.at/rajchlreist

Einen Kommentar schreiben