Meine Videos

Steiermark

4 Abenteuer auf dem Dachstein

Die Dachstein Gletscher Bahn hat mich schon als Kind begeistert, der Gipfel weniger. Damals gab es diese vier Abenteuer aber auch noch nicht:

von Claudius Rajchl (Kommentare: 0)

4 Abenteuer auf dem Dachstein

Der Gletscher, der Rund-Umblick bis zum Großglockner nach Slowenien und Stunden langes hochalpines Wandern etwa zum Gutenberghaus: Der Dachstein ist nicht nur der mächtigste Berg der Steiermark, sondern auch ein Paradies für Bergfexe. Als Kind war mir am Gipfel freilich noch recht langweilig. Aber der Dachstein ist längst zum Abenteuer-Berg für die ganze Familie geworden, mit einer gehörigen Portion Nervenkitzel.

Diese vier Abenteuer hätten mich damals schon begeistert:

 

1. Die Treppe ins Nichts

Eine waghalsige Konstruktion: Erst geht's über eine Hängebrücke über den Abgrund, und dann führen auch noch Stufen ins Nichts. So wird der Panorama-Blick zum Nervenkitzel.

Im Video verrät Marlene weitere Details über die spektakulärste Attraktion auf dem Dachstein:

 

2. Gondel mit Balkon

Das Abenteuer beginnt aber schon mit der Auffahrt auf den Hunerkogel. Die Panorama-Gondel mit Balkon gewährt ganz spezielle Ausblicke auf den Dachstein. Das Gefühl von Freiheit, während die Bahn in sechs Minuten Fahrzeit 1.000 Höhenmeter überwindet. Ohne Zwischenstütze!

 

3. Skywalk mit Fernsicht

Kaum aus der Gondel gestiegen, erwartet mich bei der Bergstation gleich das nächste Abenteuer: der Skywalk. Sozusagen die etwas wengier aufregende Einstiegs-Variante, bevor es zur Treppe ins Nichts geht. Die Aussichtsplattform bietet herrliche Rundumblicke auch für Ängstlichere - mit einem Fernrohr, durch das man nicht nur die Berge, sondern auch gleich deren Namen sehen kann. Ein Stück durchsichtiger Glasboden sorgt auch hier für Nervenkitzel. Ausruhen mit Nordseefeeling kann man in einem der Strandkörbe - statt aufs Meer blickt man aufs Wolkenmeer. Auch nicht schlecht.

 

4. Der Eispalast

Gleich neben der Treppe ins Nichts gerate ich im "Eispalast" ein wenig ins Zittern. Nicht vor Aufregung, sondern wegen der Minusgrade. In einer Höhle haben Künstler imposante Kunstwerke und Skulpturen ausgestellt, mit effektvoller Beleuchtung in Szene gesetzt. Derzeit beherrscht die Steiermark die eisige Welt: Vom Uhrturm bis zur Riegersburg reicht die Palette der gefrorenen Exponate.

 

Infos: 

www.derdachstein.at

 

Mehr Tipps

auch auf www.salzburg.com/rajchlreist

Einen Kommentar schreiben